Im Ausgang oder auf dem Handballfeld – wir sehen überall gut aus!

TV Pratteln NS bringt einen hart erkämpften Punkt aus dem Hexenkessel Muotathal nach Hause
6. November 2017
Derby-Revanche eindrücklich geglückt
12. November 2017
Zeig alle

Im Ausgang oder auf dem Handballfeld – wir sehen überall gut aus!

So lautet das Motto der HSG Juniorionnen beim Teamfotochallange (s. Bild) und mit diesem Foto wäre ein Rang sicher verdient gewesen. Heute hatten die beiden Mädchenmannschaften jedoch den Sieg selbst in der Hand und das wollten die Spielerinnen auch zeigen.

Den Anfang machten die FU14 Elite-Mädchen. Mit Zug erwartete man ein nunmehr wieder erstarktes Team. Anfang der Saison spielten einige 04er Jahrgänge in der U16 Elite vom LK Zug. Nach deutlichen Niederlagen jedoch, wurde diese Spielerinnen wieder in die U14 zurückbeordert. Zug wollte hier Auswärtspunkte holen und allein die körperliche Grösse der Zugerinnen liess schlimmes erwarten. Aber unsere Stärke dieser Saison ist die Mannschaftsbreite und der Teamspirit. Dadurch wurde das Spiel gewonnen – um es vorweg zu nehmen.

Mit 10:2 legten die HSG Girls einen Blitzstart hin. Finja (8), Mia (1), Yael (2), Michele (6) und Gioia (3) vom 7-Meterpunkt waren in dieser Phase einfach sackstark. Dann jedoch versuchte Zug mehr dagegen zu halten. Trotzdem gingen unsere Mädchen mit 13:7 zum verdienten Pausentee.

Die Ansprache des Trainerteams war ergebnisbedingt kurz und mit dem Tenor: „Heute bleiben die Punkte hier!“

Dieses Mal knickte die Mannschaft nach der Pause nicht ein und so konnten wir weitere, tolle Tore durch Murielle (2), Olivia (1), Mina (1) und vor allem Aliya (3) bewundern.  Tina, Noemi und Zora waren ganz knapp am Torerfolg und trugen ihren Beitrag zum verdienten 27:21 Erfolg bei. Piya (47% gehaltene Bälle) und Lena (13% gehaltene Bälle) waren der sichere Rückhalt im Tor. Unter dem Strich eine wirklich tolle Mannschaftsleistung und damit wieder Platz 3 in der U14 Elite.

 

FU16:

Anschliessend mussten dann einige Mädchen noch im HSG FU16 Team gegen Kleinbasel antreten. Wenn die ersten gegen die letzten antreten, so erwartet man ein deutliches Spiel. Hier jedoch lief es zäh und anders ab. Bis zur 13. Minute führten die HSG Mädchen zwar mit 5:1, jedoch wäre eine deutlichere Führung mehr als wünschenswert gewesen. Wieder einmal Sharika (9) und Leandra (7) spielten neben Finja (5) gross auf. Allerdings fehlte die komplette Souveränität in diesem Spiel. Kleinbasel war aufsässig und hat auch einige gute Spielerinnen in ihren Reihen, die ordentlich aufs Tor zogen. Und kampflos wollte sich diese Kleinbasel nicht in sein Schicksal ergeben. So musste die 14:7 Pausenführung als mühsam bezeichnet werden.

In der Kabine wurde die Mannschaft zwar für diese Führung gelobt, aber so richtig zufrieden war die Bank mit dem gezeigten nicht.

Nach dem Seitenwechsel kam Kleinbasel nochmals voll motiviert ins Spiel und leider wurde in der Abwehr nicht ganz konsequent zugefasst, die Gegenspielerin manches Mal nicht früh genug angenommen und insgesamt doch Jana im Tor manches Mal allein gelassen. Mit 47% gehaltener Bälle zeigte sich Jana jedoch wieder in guter Verfassung. Kleinbasel bekam immer dann Probleme, wenn die HSG Mädchen eine Auslösenhandlung durchführten. Aus diesen Situationen entstand dann auch Gefahr und fielen Tore für die HSG Mädchen. Diese Erkenntnis darf man als positives feedback mitnehmen und in den anstehenden Spielen fortsetzen. Ansonsten war es ein Pflichtsieg gegen zwar bemühte, aber deutlich unterlegene Gegenspielerinnen. Zu erwähnen ist noch der wirklich sehenswerte Treffer von Rieke vom rechten Flügel ins lange, obere Toreck. Tolles Tor – weiter so Rieke! Donjeta, Mia, Tina und auch Norina hatten noch Torchancen und konnten diese leider nicht verwerten. Das gelingt aber sicher bei einem nächsten Mal! Jedenfalls sind die Mädchen weiterhin ungeschlagene Tabellenführerinnen in dieser Staffel. Das ist doch auch etwas!

 

Das nächste Spiel der FU14 findet bereits am nächsten Samstag, 18.11. um 15.00 Uhr in der KUSPO statt. Die FU16 muss erst am 25.11. bei ATV spielen.

 

Frank Sens