U13 Inter: Gelungene Revanche gegen Genf

Jep! HSG Nordwest Juniorinnen FU 16 erneut Gruppensiegerinnen durch den Auswärtssieg bei Kleinbasel
15. April 2018
Herren 2: Ligaerhalt – ein Drama in drei Akten
16. April 2018
Zeig alle

U13 Inter: Gelungene Revanche gegen Genf

Nach dem knapp verlorenen Match auswärts in Genf wollte die U13 Inter unbedingt das Heimspiel gegen CS Chênois Genève gewinnen. Dementsprechend motiviert ging das Prattler Team in das Spiel. Wie so oft in dieser Saison waren die Gäste körperlich deutlich überlegen, aber das NS-Team spielte dagegen gross auf. Wie aus einem Guss agierte das junge Team in der ersten Halbzeit und bot eine geschlossene, starke Mannschaftsleistung auf jeder Position. Die Trainer hatten die Mannschaft gut auf die grossen Rückraumspieler eingestellt, die mit einer offensiven Deckung gut in Schach gehalten werden konnte. Gegen den besonders grossen Kreisspieler kämpften die Abwehrspieler wie die Löwen, auch wenn so ein Spieler nie komplett auszuschalten ist.
Gleich zu Beginn überrannte das NS-Team die Gäste und ging mit 3:0 in Führung, was den Genfer Trainer schnell zu einer Auszeit nötigte. Aber auch das brachte nicht viel und zur Halbzeit stand es bereits 17:8, eine komfortable Führung. Der Start in die zweite Halbzeit gelang den Prattlern nicht so gut und sie vergaben einige Chancen. Der Vorsprung schmolz etwas zusammen und in der 45.ten Minute kam Genf bis auf 5 Tore heran. Die Trainer reagierten und stellten etwas um, was die Mannschaft wieder stabilisierte, sodass am Ende ein ungefährdeter Sieg mit 28:22 herauskam. Mit diesem Match sicherte sich das Team jetzt schon den dritten Platz und kann gelassen auf die 2 kommenden sehr schweren Spiele warten. Das nächste Spiel findet am Samstag, den 21.4. gegen den ungeschlagenen Tabellenführer SG Pilatus im Kuspo Pratteln statt.

Es spielten: Timo Tschopp (5), Luk Christ (1), Valentin Pietrek (3), Timo Miesch (2), Tim Gisin, Pranavan Rajankumar (4), Julius Majewski (9), Jonas Dietler, Robin Puppato (1), Nils Appenzeller (3), Piya Güclü, Andrin Leo Virisario. Trainer: Marco Mesmer, Niggi Brönnimann

Foto: Frank Dietler

Bericht: Gabi Pietrek