Unnötig! Niederlage der HSG Nordwest Juniorinnen FU16 Elite im Heimspiel gegen Köniz.

Klassisches Dienstagsabendspiel
30. November 2018
U13 Inter: Revanche geglückt
2. Dezember 2018
Zeig alle

Unnötig! Niederlage der HSG Nordwest Juniorinnen FU16 Elite im Heimspiel gegen Köniz.

In der Tat „unnötig“. Das kann man nicht oft genug wiederholen. Nicht unglücklich. Nicht verpfiffen. Nicht erwartet. Einfach nur unnötig…

Die Mannschaft war weder unvorbereitet, noch überheblich oder sonst irgendwie naiv in dieses Spiel gegangen. Wir haben uns in den letzten 2 Wochen gut auf die bereits bekannten Gegnerinnen eingestellt. Wir wussten, dass Köniz über die Härte kommt und dass sie körperlich auch im Angriff zu Werke gehen. Insofern hatten wir einen Matchplan und waren parat für die Cats aus Köniz. Der Sieg gegen die Panthers aus Wyland hatte zusätzliches Selbstbewusstsein gegeben und eigentlich stellen wir die bessere Mannschaft als die Bernerinnen. Heute entsprach das Ergebnis dem aber leider nicht…

Der Matchplan sah vor, von Anfang an keine Diskussionen über die Siegerinnen dieses Spiels aufkommen zu lassen. Und so starteten wir direkt mit einem Goal von Sarah (8). 2:0 Michele (3). 3: 0 Seraina (5) usw. Das war alles im Soll bis zum 7:3 durch Anna (4) in der 7. Minute. So hatten wir uns den Beginn vorgestellt. Und dann folgte eine Torflaute bei uns und technische Fehler mit Torerfolgen der Bernerinnen zum 7:7 Ausgleich in der 14. Minute. Seraina traf noch zweimal und Bern wieder zum 9:9. Danach konnten wir erneut 6 Minuten keinen Ball im gegnerischen Tor unterbringen und fingen uns 3 Dinger. Die letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit waren dann ein offener Schlagabtausch mit zweimaligem Ausgleich und dem 17:18 Rückstand zur Pause.

So hatten wir uns das nicht vorgestellt. Es war hinsichtlich der Härte und den grossen Könizmädchen alles eingetreten, was wir erwartet hatten. Nur hatten wir nicht damit gerechnet, dass unsere Mannschaft auf allen Positionen unter ihren Möglichkeiten spielen würde. Die gute Sarah versuchte alles, um das Team mitzureissen, aber irgendwie hatte man das Gefühl, dass die Verantwortung auch gern mal an sie weitergereicht wurde, der direkte Torschuss nicht selbst gesucht wurde und sich damit Sarah förmlich aufrieb. Die Abwehr liess auch zu viele einfache Schüsse zu und unsere Tormädchen mussten ungewohnt häufig hinter sich fassen. Trotzdem bestanden keine Zweifel, dass wir diese Partie für uns entscheiden würden.

Nach der Pause trauten wir unseren Augen kaum. Es war derselbe Ball wie in der ersten Halbzeit und trotzdem reihten sich bei uns Fehlpässe an technische Fehler und damit kam einfach kein vernünftiger Spielfluss zustande. Bis auf 3 Tore liessen wir die Bernerinnen entkommen und mühten uns dann wieder heran. Von der 45. Minute bis zur 50. Minute stand es 23:24 und danach wieder 3 Tore hinten. Sarah liess noch einmal richtige Hoffnung aufkommen mit ihrem wunderbaren Treffer zum 24:26, weil man das Gefühl hatte, dass jetzt nochmals alle die notwendige Schippe auflegen könnten. Finja (4) zum 25:27 und nochmals Sarah zum 26:27 und die Stimmung in der Halle kam langsam auf Touren. In den letzten 10 Minuten nützen leider auch die Paraden von Manuela nichts mehr. Das Time-out konnte die Partie leider in den letzten 2 Minuten bei einem 2 Tore Rückstand nicht mehr beeinflussen, trotz des letzten Anschlusstreffers durch Michele zum 27:28, Sekunden vor dem Schlusspfiff.

Woran hat es gelegen? Das war uns allen gar nicht wirklich klar. Besser war Köniz tatsächlich nicht, aber erfolgreich in diesem Spiel. Wenn wir in der zweiten Halbzeit nur 10 Gegentore erhalten, dann ist das völlig okay. Aber selbst nur 10 Treffer zu erzielen, reicht halt gegen eine Mannschaft, der heute fast alles gelang, einfach nicht. Chancen hatten wir, keine Frage, aber unsere Wurfquote von 57% gegenüber 65% bei Bern sagt alles aus… halt unnötig. Aber so ist der Sport: wir gewinnen zusammen und verlieren zusammen. Und Bern darf sich beim letzten Aufeinandertreffen in Bern bereits jetzt schon warm anziehen. So werden sie uns nicht nochmals auf dem Feld erleben, das darf als sicher gelten…

Es spielten : Manuela (32%), Aida (12%), Sarah (8), Chiara (3), Michele (3), Zora, Seraina (5), Melissa, Zoe, Tina, Finja (4), Murielle, Anna (4)

Wir haben nun nochmals 2 ganz schwere Spiele vor uns: am 8.12. bei den unangefochtenen Tabellenführerinnen von SPONO und am 15.12. beim nicht viel schlechteren Tabellenzweiten GC. Vielleicht gelingt uns ein Überraschungscoup. Jedenfalls wissen bereits jetzt, dass irgendwo Punkte herkommen müssen, wenn wir den Anstand zum 5. Platz nicht abreissen lassen wollen. Das Zeug dazu hat die Mannschaft jedenfalls! Hop HSG Nordwest Juniorinnen!

 

Frank Sens, Trainer Juniorinnen U16 Elite

Matchball