Saisonrückblick 2017/2018 vom Damen 1 Volleyball – Zwei Punkte fehlten zum direkten Aufstieg

Einladung Abteilungsversammlung Turnende
16. Mai 2018
Volleyball-TrainerIn für unsere topmotivierten 3. Liga Damen in Pratteln gesucht
22. Mai 2018
Zeig alle

Saisonrückblick 2017/2018 vom Damen 1 Volleyball – Zwei Punkte fehlten zum direkten Aufstieg

Leider mussten wir letztes Jahr den Abstieg in die 4. Liga hinnehmen. Unser Ziel war klar — wir wollen so schnell wie möglich wieder in die 3. Liga zurück. Drei Neuzugänge, sowie zwei Juniorinnen, welche 1x/Woche mittrainieren, ergänzen seit einem Jahr unser Team. Zu dem kam Nadine nach ihrer Schwangerschaftspause zurück. So wurde unsere Mannschaft gegenüber letzter Saison wieder stabilisiert.

Auch konnten wir Alex noch einmal überreden, dass er uns eine weitere Saison als Trainer zur Verfügung steht.

Wir starteten die Saison mit zwei klaren 3:0 Siegen. Dann kam der erste Knackpunkt, bei welchem wir mit nur sieben Spielerinnen, davon drei angeschlagen, gegen Riehen mit 3:1 verloren. Dieser Punkteverlust schmerzte uns vor allem am Ende der Saison.

Nach zwei weiteren klaren 3:0 Siegen, mussten wir auswärts gegen Bärschwil antreten, die zu dieser Zeit auf dem 1. Platz lagen. Wir kämpften in einem spannenden und tollen Spiel um jeden Punkt, verloren jedoch 3:2. Gegen den Zweitplatzierten Nunningen konnten wir ein 3:1 herausholen.

Anfangs Rückrunde war klar, dass wir alle Spiele gewinnen müssen, um den Aufstieg zu schaffen. Schon im zweiten Spiel hiess der Gegner Bärschwil. Erneut gab es ein packendes und auch nervenraubendes Match, doch diesmal mit 3:2 für Pratteln NS.

Nach dem wir bei den «Muss»-Siegen immer erfolgreich waren, auch gegen Riehen gewannen wir klar mit 3:0, kam es im letzten Spiel zum Showdown gegen Nunnigen. Wir wussten, dass wir 3:0 oder 3:1 gewinnen müssen, damit wir uns den 1.Platz und somit den Aufstieg in die 3. Liga holen können. Es war ein sehr spannendes Spiel auf hohem 4.Liga-Niveau im Hexenkessel von Nunningen. Im 4. Satz, bei Spielstand 23:21, hatten wir dann die Chance, mit zwei Punkten den Sieg nach Hause zu holen. Leider kam da ein Tief oder wahrscheinlich eher die Nervosität und wir verloren den Satz noch mit 23:25. Da brach für uns alles zusammen, denn nicht nur der Satz war verloren, sondern auch der 1. Platz und der damit verbundene direkte Aufstieg. Das Spiel verloren wir anschliessend 3:2.

Trotz der Niederlage genossen wir den Abend nach dem Spiel noch mit Sekt und danach beim Pizzaessen in Muttenz. Während des Essens kam auch die Frage auf, ob es vielleicht nicht doch noch eine Möglichkeit für einen Aufstieg gibt. Es könnte ja sein, dass sich noch eine Mannschaft zurückzieht.

Am 12. April 18 wurde es Tatsache, dass alle 2.-Platzierten der 4.Liga Gruppen (A-D) um einen Platz für den Aufstieg in die 3. Liga kämpfen konnten. Das erste Heimspiel gegen Tenniken am Montag, 23. April, gewannen wir klar mit 3:0. Es war ein spannendes Spiel, bei dem wir nichts anbrennen liessen. Auch gegen Uni Basel siegten wir mit 3:0, obwohl es im 2. Satz sehr kritisch wurde. Somit war uns bewusst, dass wir am 7. Mai gegen Laufen einen Punkt holen müssen, um sicher aufzusteigen. Doch in Laufen kamen wir gar nicht gut ins Spiel und verloren die Sätze 1 und 2. Im dritten Satz musste eine Steigerung her. Alex stellte das Team um und dies zeigte Wirkung, denn diesen dritten Satz haben wir klar gewonnen. Doch Laufen hat sich rasch vom dritten Satz erholt, erkämpfte sich den 4. Satz und hat das Spiel somit 3.1 gewonnen.

Wie uns erst nach dem Vorrechnen von Alex bewusst wurde, steigen wir, dank diesem Satzgewinn und somit des besseren Satzverhältnisses in die 3. Liga auf. Die Freude ist gross, dass wir nächste Saison wieder in der 3. Liga spielen können.

Wir dürfen auf eine sehr tolle und spannende Saison zurückblicken. Wir möchten uns bei allen bedanken, die den Weg in die Halle zu unseren Spielern gefunden haben.

Bedanken möchten wir uns auch bei Pascal Berger, welcher uns gerade in der Sommerphase und Vorbereitung fit hielt. Ganz herzlich bedanken wir uns bei Alex, für seine wiederum super Trainerleistung.

 

Für das D1, Nadia Zumbrunn, Andrea Herzog