Mädchennatitrainer Jürgen Fleischmann besucht die HSG Nordwest Juniorinnen
1. Mai 2018
Einladung Abteilungsversammlung Turnende
16. Mai 2018
Zeig alle

Nachruf Res Dill

Lieber Res

So kennen und nennen dich deine Freunde. Andreas Dill die wenigen die es leider nicht mehr werden können. Ich schreibe in Gegenwart, weil ich es immer noch nicht glauben kann, dass wir uns nicht mehr sehen können. 64 Jahre – viel zu kurz und doch lange genug um grössere und tiefere Spuren zu hinterlassen als die meisten von uns. Es sind Leute wie du, die unsere Gesellschaft prägen. Wenn ich deinen Charakter beschreibe, kommen mir folgende Eigenschaften in den Sinn: ehrlich, fleissig, ehrgeizig, hartnäckig, neugierig, humorvoll, loyal, fair, freundschaftlich, liebevoll, musikalisch, sportlich und noch viele, viele mehr.

Dein Sport- und Musiktalent stellen dich schon jung vor eine Entscheidung. Entweder du spielst weiter Waldhorn in der Metallharmonie oder Handball in der NS. Beides geht nicht, denn halbpatzig gibt es bei dir nicht. So entscheidest du dich für den Sport und die ganze NS Familie dankt es dir tausendmal. Nicht nur als Spieler in der ersten Mannschaft, nein du hilfst wo du kannst und wo du benötigt wirst. Ich glaube, es gibt keine Funktion, die du nicht ausgeübt hast. Vom Spieler, Trainer, Betreuer, Coach, du spielst sogar das Eierwibli am Eierlese zum Wohle des Vereins. Auch gäbe es keinen Jazz uff em Schmittiplatz ohne dich und deinen Bruder Hansruedi. Neben deiner Hilfsbereitschaft ist aber auch dein ehrliches Wort geschätzt und hat nicht nur im Verein und Freundeskreis grosse Wirkung. Auch im Beruf zählt deine Meinung, egal wer dir gegenüber steht und wie hoch sein Posten in der Firma ist. Du nimmst kein Blatt vor den Mund und sagst die Wahrheit. Deine Neugier und deine Offenheit bringen dich als gelernter Spengler Sanitär bis nach Saudi Arabien, in die Pilatuswerke und auch in den Zirkus Knie, wo du fast hängen geblieben wärst. Die letzten 29 Jahre konntest du aber dein Verhandlungs- und Verkaufsgeschick für 2 weltweit führende Keramik-Hersteller ausüben. Ich durfte die Anerkennung deiner Vorgesetzten selber erleben.

Auch wenn du viel unterwegs warst, hast du dein Pratteln und deine Freunde nie vernachlässigt. Keine Waldputzete, kein Banntag, keine Fasnacht ohne dich. Was sind die Stägefässler, Strizzi, Hornbuebe ohne dich? Wir werden es sehen und spüren und bei allem, was wir einmal gemeinsam mit dir erleben durften, an dich denken.  Ich bin sehr traurig aber dankbar, dass ich dich als Freund bis zum Schluss begleiten durfte. Schmerzhaft sage ich stellvertretend für all deine Freunde: „Tschau Res – es war viel zu kurz, aber schön mit dir – danke!“

Toni

Matchball