Schlorzifladen probiert und mit der HSG Nordwest Juniorinnen FU 16 Elite 2 Punkte aus der Ostschweiz heimgeschaukelt.
10. Februar 2019
Zwei Punkte dank solider Abwehrarbeit
11. Februar 2019
Zeig alle

MU13I Finalrunde

Zweiter Sieg in Folge: Mit einem über weite Strecken souveränen Auftritt schlagen die Prattler im ersten Heimspiel der Finalrunde die SG Pilatus mit 44:35 und rücken somit vorläufig auf den dritten Tabellenrang vor.

 

Nach dem Sieg gegen die Füchse Emmenbrücke, der hauptsächlich aus einer tollen Deckungsarbeit resultierte, wollte man genau an dieser Stelle ansetzen: Durch eine solide Verteidigung sollte der Gegner aus Luzern verunsichert und somit der Weg zum nächsten Sieg geebnet werden.

Dieses Vorhaben gelang zu Beginn mässig gut, waren es doch eher die Offensivreihen, die – aufgrund von einigen individuellen Fehlern in der Abwehrarbeit – zunächst zu überzeugen wussten. Besonders die Gastgeber fanden immer wieder einen Weg, die gegnerische Verteidigung zu überwinden und so stand es nach 12 Minuten bereits 9:5 zu ihren Gunsten. Sehr zur Freude der Prattler Coaches lag die Stärke der Offensive in einer geschlossenen Mannschaftsleistung, reihten sich doch bereits in der ersten Viertelstunde sechs Spieler in die Torschützenliste ein. Rückhalt erhielten die Hausherren derweilen auch von Torhüter Laurin, der in derselben Zeit mit vier Paraden dafür sorgte, dass die Gäste sich nicht annähern konnten. Auch nach dem ersten Team Time-Out änderte sich nichts an der Tatsache, dass das Heimteam spielbestimmend war und so wurden beim Stand von 25:17 die Seiten gewechselt.

In der Kabine warnte das Trainerduo Weisskopf/Mesmer die Mannschaft davor, das Spiel im Kopf bereits als entschieden zu betrachten. Dennoch war es die SG Pilatus, die im zweiten Durchgang besser ins Spiel fand. Sie profitierte von zahlreichen technischen Fehlern des Heimteams – welches aus dem nichts plötzlich stark verunsichert zu sein schien – und verkürzte so bereits nach acht gespielten Minuten auf 22:27. Glücklicherweise konnte sich die Mannschaft, getragen von zahlreichen einheimischen Fans,  nach dem Time-Out bald wieder fangen. Durch beherztes Verteidigen und das schnelle Spiel nach vorne setzte sie das erfolgreiche Spiel der ersten Hälfte fort. Basierend auf den durch das Tempospiel entstandenen Räumen hob sich besonders das Zusammenspiel zwischen Rückraumspielern und Kreisläufern hervor. Als die Anzeigetafel nach 52 gespielten Minuten einen Zehn-Tore-Vorsprung anzeigte, war die Partie endgültig entschieden. Beide Seiten begannen nun die Aufstellungen zu durchmischen, wobei manch ein Spieler auf einer Position eingesetzt wurde, mit der er wohl nicht gerechnet hätte. Nach 60 Minuten endete somit ein faires und unterhaltsames Spiel mit 44:35.

 

Nun erwartet die Prattler eine zweiwöchige Vorbereitungsphase auf das Rückspiel gegen den HC GS Stäfa. Mit den Zürchern haben die NSler noch eine Rechnung offen, mussten sie doch aus Stäfa nach einer ärgerlichen Niederlage punktelos nach Hause reisen.

 

Hopp NS!

 

Marco Mesmer

Matchball